In diesem Jahr wählte Zeitzeichen, eine vom Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen geförderte Initiative, insgesamt 27 Unternehmen als Good-Practice-Beispiele für Rheinland-Pfalz aus. Mit dabei ist der Verpackungsservice Claudia Kuhn, der für die Förderung von Chancengleichheit im Beruf, insbesondere flexible Arbeitszeitmodelle sowie familienunterstützende Maßnahmen ausgezeichnet wurde.
„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und es motiviert uns natürlich, weiterhin mit gutem Beispiel voranzugehen“, so die Geschäftsführerin Claudia Kuhn. „Seit unserer Gründung im Jahr 2001, machen wir es uns zur Aufgabe, Frauen die Vereinbarung von Beruf und Familie zu ermöglichen.“
Teamarbeit nimmt dabei beim Verpackungsservice einen ganz besonderen Stellenwert ein, denn dadurch können flexible Arbeitszeitregelungen garantiert und familiäre Notfälle berücksichtigt werden.

Frauen in Führungspositionen sind trotz Teilzeitstelle beim Verpackungsservice kein Einzelfall und Weiterbildungsprogramme gehören zum Alltag. Melanie Eckert, eine der langjährigen Mitarbeiterinnen des Verpackungsservice, hat neben Ihrer Position als Schichtleiterin den Stapelfahrerführerschein erworben und ist so flexibel einsetzbar. „Die Arbeit im Verpackungsservice wird nie langweilig“, erzählt Monika Eckert. „Bei so vielen Frauen gibt es immer etwas zu lachen. Das Besondere an unserem Arbeitsplatz ist aber vor allem die gute Zusammenarbeit. Wir wissen, wie es ist, wenn das Kind plötzlich krank wird oder die Pflegerin ausfällt. Gerade in solchen Situationen ist die gegenseitige Unterstützung besonders wichtig.“

Auch die Geschäftsführerin Claudia Kuhn hat mit ihrem Führungsstil überwiegend gute Erfahrungen gemacht: „Unsere Mitarbeiter stehen jederzeit hinter unserem Unternehmen und hinter ihrer Arbeit – genau wie wir sie auch bestmöglich in schwierigen Situationen unterstützen. Familienfreundliche und chancengerechte Maßnahmen lohnen sich für jedes Unternehmen, man muss nur lernen, flexibel mit Herausforderungen umzugehen.“