Mainz, 28. März 2018. Was hat ein Verpackungsdienstleister mit dem Point of Sale zu tun? Dieser Frage stellte sich Geschäftsführerin Claudia Kuhn beim Marketing- & Vertriebsstammtisch in Frankfurt und gab 30 Teilnehmern einen tiefen Einblick in das Point of Sale-Management, das in engem Zusammenhang zur Verpackungslogistik steht.

Claudia Kuhn beim BVMW Frankfurt
Der Point of Sale (POS) wird zurecht als „letzte Meile“ zum Konsumenten verstanden, denn er schafft eine Schnittstelle zwischen den Produkten und dem Markenbewusstsein des Kunden. Je nach Art der Verpackung und der Positionierung der Produkte und Infomaterialien, sorgt der POS für den notwen
digen Impuls, die Ware auch wirklich zu kaufen. Hierzu bedarf es einer ausgeklügelten Verpackungslogistik, die im wesentlichen fünf Bereiche beinhaltet: Eine ausgereifte Verpackungslösung, die Kommissionierung und Lagerung der Ware, die termingerechte Lieferung sowie der Aufbau von Displays oder Trays.

Marketing am Point of Sale

An einem Kundenbeispiel zeigte Claudia Kuhn die unterschiedlichsten Facetten ihres POS-Management-Services und machte deutlich, wie wichtig die Verpackung am Point of Sale ist. „Unser Team kümmert sich um alle Arten von Marketing-Aktionen, dem Packen und Konfektionieren von Messetaschen, Messewaren und Give-Aways“, so Claudia Kuhn. „Wir helfen bei der Fertigstellung von Onpack-Aktionen für den Point of Sales, lagern den Bestand, bereiten Sortimente vor, koordinieren die Dienstleister und bieten bei Bedarf auch individuelle Präsentationsdisplays“, so Claudia Kuhn weiter.

Neben den Kern-Produkten, Displays und Infomaterialien, werden auch die entsprechenden Füllmaterialien, Give-Aways und Systemkomponenten eingelagert. Durch ein fortschrittliches Lagerverwaltungssystem ist Ihr Warenbestand immer aktuell und bietet auch kleineren Online-Shops eine individuelle Webshop-Logistik an.