Mit dem 27.3. startete der AK BiWi ein neues Projekt MIB (Menschen im Beruf). MIB ist eine zweimal jährlich stattfindende Veranstaltung, bei der interessante Personen aus Bildung und Wirtschaft zu Wort kommen. Unser Gast war Claudia Kuhn, Gewinnerin des Mainzer Wirtschaftspreises in der Kategorie “Beste Mitarbeiterförderung”.

Frau Kuhn leitet seit 2001 das Unternehmen “Verpackungsservice Claudia Kuhn” mit einem Frauenanteil von 90%. Zu Beginn ihrer Selbstständigkeit war die Inhaberin selbst Mutter zweier Kinder und kannte das Problem, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Ohne Hilfe von Familie und Freunden wäre ein derart erfolgreicher Start in die Selbstständigkeit wohl kaum gelungen. Daher war es Frau Kuhn ein besonderes Anliegen, Müttern in Ihrem Unternehmen die Möglichkeit einzuräumen, Kind und Beruf, beispielsweise durch flexible Arbeitszeiten und besonders ausgeklügelte Vertretungsregelungen, zu vereinen. Waren in der Vergangenheit die Kindergärten um die Mittagszeit geschlossen, ermöglichte Frau Kuhn ihren Mitarbeiterinnen, die Kinder um die Mittagszeit abzuholen, die Pause mit ihnen zu verbringen und anschließend zur Nachmittagsbetreuung wieder in den Kindergarten zu bringen. Und auch heute noch wird Müttern an vielen Stellen deutlich mehr als in anderen Unternehmen geholfen. So wird zum Beispiel der Konferenzraum zum Kinderspielplatz umgebaut, wenn die Kitas streiken oder das Kind sich nicht wohl fühlt.

Für all dieses Engagement wurde Frau Kuhn neben dem Mainzer Wirtschaftspreis auch vom Sozialministeriums RLP mit dem Good-Practice-Award “Zeitzeichen” 2012 ausgezeichnet. Aktuell plant Frau Kuhn gemeinsam mit anderen Partner das Projekt “Elternhaus”, einer Initiative, Kindern ein Zuhause zu bieten und gleichzeitig den Eltern den besseren Wiedereinstieg ins Berufsleben zu ermöglichen. Weitere Informationen hierzu können direkt unter BildungWirtschaft@wj-mainz.de angefordert werden.

Verfasser: Christian Hartmann, MIB