Claudia Kuhn, Geschäftsführerin des Unternehmens Verpackungsservice in Mainz, hat eine Patenschaft im SOS-Kinderdorfs “Surkhet” in Nepal übernommen.

Das soziale Engagement im Unternehmen, speziell die Berücksichtigung eines intakten Familienlebens in Abstimmung mit unserem fordernden Arbeitsalltag, hat Claudia Kuhn dazu inspiriert, sich auch weit außerhalb von Mainz zu engagieren und eine Patenschaft im SOS-Kinderdorf „Surkhet“ zu übernehmen.

Die Region Surkhet in Nepal ist eine entlegene Gebirgsregion, lebt in extremer Armut und ist weitgehend isoliert von der Außenwelt. Die nächst größere Stadt ist 106 Kilometer entfernt und die gesamte Infrastruktur liegt so gut wie brach.
Deshalb hat es sich SOS-Kinderdorf “Surkhet” zur Hauptaufgabe gemacht, Kindern aus der Region, die aus Gründen der mangelnden Infrastruktur sowie Armutsaspekten nicht länger bei ihren Eltern leben können, ein liebevolles Zuhause zu schenken.

Claudia Kuhn übernimmt Patenschaft im SOS Kinderdorf

“Wir sehen es als unsere Pflicht, Menschen und Familien zu helfen, die in wirklich benachteiligten Orten dieser Welt leben, so Claudia Kuhn“. „Durch eine ganzheitliche Unterstützung von Familien tragen wir dazu bei, Kindern ein sicheres und liebevolles Zuhause zu gewährleisten. Ein gut aufeinander abgestimmter Arbeitsalltag, sowohl in unserer Region, als auch tausende Kilometer weit entfernt, ist ein elementarer Grundstein für ein erfülltes und lebenswertes Familienleben, so Kuhn weiter.“

Die Philosophie der SOS-Kinderdörfer beruht auf vier einfachen Prinzipien, die bis heute in den SOS-Kinderdörfern weltweit gelebt werden. Diese sind: “Mutter, Geschwister, Haus und Dorf” und haben sich seit der Gründung der SOS-Kinderdörfer vor mehr als sechs Jahrzehnten bewährt.